„Die Abenteuer der Maus auf Reisen“ ist ein Unterrichtsprojekt, das von Christian Horn und Monika Moravkova initiiert und ursprünglich nur für Ihre Studierenden der Abteilung für Deutschlehrerausbildung an der Hankuk University of Foreign Studies in Seoul, Südkorea, gedacht war. Das Interesse von Kolleginnen und Kollegen auch aus anderen Ländern führte dann zu einer Erweiterung des Projekts, dem sich nun bereits Lehrende aus mehreren Ländern Ostasiens angeschlossen haben.

Ziele des Projekts

Das Projekt in der nun existierenden Form verfolgt drei Ziele: Erstens soll Studierenden aus verschiedenen Ländern mit unterschiedlichen Muttersprachen ein Austausch auf Deutsch in einem modernen Medium ermöglicht werden. In vielen ostasiatischen Ländern ist der Anteil der Deutschlernenden mittlerweile so gering, dass sie über dieses Projekt überhaupt erst die Möglichkeit bekommen, andere Deutschinteressierte außerhalb der eigenen Lerngruppe kennenzulernen und Deutsch auch tatsächlich zu verwenden. Zweitens sollen die Studierenden durch die Gestaltung ihrer Beiträge, das Verfassen der Texte, die Kommentierung von Texten anderer und schließlich ihre Replik darauf, auch ihre sprachlichen Fertigkeiten weiterentwickeln, insbesondere im schriftlichen Bereich. Drittens zielt das Projekt aber auch auf ein Überwinden kultureller, historischer und politischer Barrieren und möchte einen Beitrag zur Völkerverständigung in der Region leisten. Durch das niedrigschwellige Kennenlernen und durch die Einblicke in die Lebenswelten anderer junger Menschen in benachbarten Ländern erhoffen wir uns eine Annäherung auf zwischenmenschlicher Ebene, die Verstehensprozesse in Gang setzt und gegebenfalls existierende Vorurteile abzubauen hilft. Die Maus spielt hierbei eine entscheidende Rolle, denn sie tritt als neugieriger Sympathieträger in allen Beiträgen der Studierenden in Erscheinung und verbindet sie so auch als Symbol für Weltoffenheit und Freundlichkeit.

Wie läuft das Projekt ab?

Nach dem Kennenlernen der Maus und einer Einführung in das Projekt, nehmen die Studierenden eine Plüschversion der berühmten „Maus“ aus der Sendung mit der Maus mit nach Hause und integrieren Sie für einige Tage in ihren Alltag. Zur Weiterentwicklung ihrer sprachlichen Fertigkeiten verfassen sie dann Texte für diese Webseite, erzählen kleine Geschichten und verbinden so die „deutsche“ Maus mit ihrer Kultur, ganz aus ihrem persönlichen Blick. Die Maus darf dabei mit in die Familien der Studierenden, lernt die Eltern und Großeltern kennen, hilft in der Küche beim Zubereiten von landesspezifischen Spezialitäten, erkundet mit der U-Bahn die Unterwelt ihrer Städte, genießt entspannte Stunden mit den Studierenden im Café und erlebt stürmische Zeiten bei Studentenpartys. Sie lernt ein bisschen die jeweilige Landessprache, spricht mit fremden Menschen und erlebt viel Wunderliches in einer für sie ganz anderen Welt. Ihre Erlebnisse mit der Maus schreiben die Studierenden in Blogartikeln auf und ergänzen sie mit Fotos und Videos. Andere Studierende (aus demselben Kurs oder auch aus anderen Ländern) kommentieren im Anschluss die Artikel, schreiben, wie sie die Erlebnisse finden, erzählen eigene Geschichten, vergleichen die Berichte mit eigenen Erfahrungen, stellen kulturelle Vergleiche an usw. Auf diese Weise werden die Mausgeschichten zu Kommunikationsanlässen, die kurs-, länder- und kulturübergreifenden Austausch auf Deutsch ermöglichen und Deutschlernende miteinander vernetzt.

Einfach mitmachen!

Lehrende, die das Projekt an ihrer Hochschule ebenfalls durchführen wollen, sind herzlich dazu eingeladen, sich mit uns in Verbindung zu setzen. Wir freuen uns über weitere Teilnehmer, denn dies bietet den Studierenden die Möglichkeit, Deutschlernende aus anderen Ländern kennenzulernen und sich mit ihnen auf Deutsch auszutauschen.

Das Projekt und die Webseite sind so gestaltet, dass sie einfach von den jeweiligen Lehrenden angeleitet und betreut werden können. Kolleginnen und Kollegen, die das Projekt ebenfalls in ihrem Unterricht einsetzen wollen, erhalten von den Initiatoren Informationen zur Durchführung sowie einen Vorschlag für die Gestaltung der Einführungsstunde in das Projekt, sodass die Hürden für die Nutzung niedrig sind. Da die Projektarbeit der Studierenden außerhalb des eigentlichen Unterrichts stattfindet, lässt es sich nach einer Einführung leicht in den Kursverlauf (selbst bei relativ strikt vorgegebener Progression) einbinden. Melden Sie sich einfach bei uns!

Die Maus schaut in den Himmel, wo ein Flugzeug fliegt.