Hallo zusammen! Meine neue Freundin ist Enji. Ich bin zwei Tage bei Enji geblieben und habe eine schöne Reise gemacht. Am Freitagmorgen haben wir uns zum ersten mal an der Nationaluniversität der Mongolei getroffen. Nach 4 Stunden Unterricht sind wir zu Enjis Arbeit zu Fuß gegangen. Sie arbeitet in einem kleinen Übersetzungsbüro, das vor der deutschen Botschaft liegt. Es fühlte sich wie zuhause an, als ich dort stand und den Berliner Bär sah.

Bei ihrer Arbeit kommunizierte sie mit vielen Menschen, sie beriet Menschen, welche Dokumente wichtige für ein deutsches Einreisevisum sind und übersetze sie einfache Urkunde. Deshalb war sie sehr beschäftigt bis 18 Uhr. 

 

Dann sind wir ins Goethe Institut gefahren, weil sie ihr Ergebnis der B1 Prüfung wissen musste. Wir beide waren sehr nervös und wir hofften, dass sie die Prüfung besteht. Glücklicherweise bekamm sie ihre B1 Zertifikat und ich freute mich sehr für sie. Danach sind ir nach Hause gefahren und sie sagte, dass „Ich werde morgen dich die Stadt Ulanbator zeigen“. Deswegen sind wir früh ins Bett gegangen.

Am Samstagmorgen fuhren wir ins Gandantegchinlen-Kloster. Das ist ein mongolisch-buddhistisches Kloster in der Hauptstadt von Ulanbator. Zur Zeit wohnen dort über 150 Mönche. Die meisten Mongolen sind Buddhisten. Deshalb mögen sie hier kommen.

Dort beteten wir ein bisschen und wir dachten über Frieden und Glück nach. Den Baum hinter der Maus können Menschen Wünschbaum nennen. Sie denken an ihren Wunsch wenn sie den Baum berühren und laufen herum wie in diesen Foto. Ich wünschte auch, dass ich in mehr Länder reisen. Schauen Sie auf! Was für ein wundervoller, sauberer Himmel. Dann aßen wir gebratene mongolische Teigtaschen /Khuushuur/. Es war nicht mit Fleisch sondern mit Gemüse und war sehr lecker. Aber wir vergaßen Foto zumachen, weil wir ziemlich hungrig waren.

 

Nach dem Mittagessen sind wir in die Zaisan-Tolgoi gefahren. Das ist ein Denkmal, das auf den Berg liegt. Es hat 300m lang Bühne und wir versuchte zuzählen wie viele Stufen es hat. Es war schwierig für mich und Enji half mir immer. Beim gehen las Enji mir Informationen ab und sie erzählte mir welche Geschichte dieses  Denkmal hat. Das Wetter war ein bisschen kalt aber schön und wir blieben dort bis Abend. Man kann hier wunderbare Nacht der Mongolei sehen. 

In Ulanbator gab es viele dekorierende Platze. Es sah schön und bunt aus. Ich habe auch Fotos mit Weihnachtsmann und Rentier gemacht. Zum Schluss sind wir nach Hause zurück gefahren. An diesem tag hatte Enjis Bruder Geburtstag. Enji und ich haben fast den halben Geburtstagskuchen gegessen, weil der Kuchen sehr gut geschmeckt hat.

Das ist es. Ich danke Enji für diese schöne Reise, die ich nie vergesse. Ich hoffe, dass wir uns wieder treffen können. Tschüss!


Enkhjin Bayartsaikhan

Enkhjin Bayartsaikhan

Hallo zusammen! Ich heiße Enkhjin und 19 Jahre alt. Ich studiere DAF an der Staatsuniversität der Mongolei. Ich lerne 3 Jahre lang Deutsch. In meiner Freizeit sehe ich gern Fußballspiele und surfe im Internet. Ich interessiere mich für backen, kochen, malen und spazieren gehen. :)

3
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Yukino Takizawa

Hallo, Enkhjin:) Ich bin Yukino aus Japan. Zuerst herzlichen Glückwunsch!!! Ich interessiere mich dafür, dass du in einem Übersetzungsbüro arbeitest. Was machst du genau im Büro? Ich wünsche dir dein Studium und deine Arbeit.

Kosuke Kotake

Es ist ein sehr schönes Kostüm und Landschaft!

Maho Watanabe

Hallo! Ich heiße Maho. Ich bin ein japanischer Student. Süße Maus mit Klamotten! Ich habe Ihren Blog gesehen und möchte in die Mongolei gehen. Herzlichen Glückwunsch an deinen Bruder!